NABU Waiblingen

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Projekte > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Wiedehopf
  • Biotopvernetzung Schmidener Feld
  • Alte Getreidesorten
  • Biotopvernetzung Neustadt
  • Stunde der Wintervögel
  • Stunde der Gartenvögel
  • Artenschutzprojekt Dohle
  • Handy - Recycling
  • Stieglitz- und Bienenwiese
  • Verkehrsinsel naturnah begrünen
  • Naturgrundstück Raubern


  • Das Projekt Wiedehopf-Wiederansiedelung :     
     

    Was verbirgt sich dahinter? Ist doch der Wiedehopf seit vielen Jahren im Remstal ausgestorben und nur noch gelegentlich während des Durchzugs zu beobachten.

    Nun, gerade dieser Umstand hat uns dazu veranlasst, mit Spezialisten im Kaiserstuhl in Verbindung zu treten, die erst seit wenigen Jahren ein vorbildliches Artenschutzprojekt zugunsten des Wiedehopfs aufgelegt haben.

    Mit künstlichen Nisthöhlen, die insbesondere in Weinberghäuschen in der dortigen Rebflur, aber
    auch in Mauern und Streuobstwiesen plaziert wurden, sind dort ganz unerwartete
    Erfolge eingetreten.

    Allein im Jahr 2005 wurden dort schon über 200 junge Hopfe
    beringt. Die dortigen Kollegen haben uns Mut gemacht und auch uns gute Erfolge
    vorhergesagt. Nicht zuletzt deshalb, weil der Wiedehopf zu früheren Zeiten im
    Remstal ein überall verbreiteter Vogel war.

    Der Wiedehopf hatte im 19. Jahrhundert im Remstal einen Verbreitungsschwerpunkt,
    sodass doch Hoffnung besteht, diesen sehr attraktiven Vogel wieder heimisch zu
    machen.

    Natürlich haben sich die Lebensbedingungen für den Wiedehopf seit damals stark
    verändert.
    Daher ist er ja hier ausgestorben. Andererseits verbessern sich seit
    geraumer Zeit die Bedingungen wieder. Weinberge in Steillagen fallen teilweise
    brach oder werden weniger intensiv bewirtschaftet.

    Auch in den Streuobstwiesen sind teilweise in bestimmten Lagen Tendenzen
    zum Brachfallen zu beobachten. Der
    Gifteinsatz geht insgesamt zurück oder wird qualifizierter eingesetzt.

    Die Wiederansiedlung sollte deshalb versucht werden. Das kann in geeigneten
    Weinbergslandschaften oder in Streuobstwiesen gelingen.

    Zu Beginn der 90-er Jahre wurde an der Straße von Stetten nach Esslingen noch
    ein futterzutragender Hopf von einem aktiven Mitglied unserer Ortsgruppe beobachtet.

    Vom Kaiserstuhl wissen wir,dass sich einzeln lebende Brutpaare ganz außerordentlich
    heimlich verhalten und
    praktisch überhaupt nicht rufen.
    Die Wahrnehmung wird dadurch sehr erschwert, obwohl dieser Vogel vermeintlich sehr auffällig ist.

    Mit ein wichtiger Grund für das Ausbleiben des Wiedehopfs liegt in den fehlenden
    Nistmöglichkeiten. Große Höhlungen in Obstbäumen sind gegenüber früheren Zeitendeutlich seltener geworden.

    Der Zustand geeigneter Gebäude ist heute deutlich besser als zu den Zeiten weiterer
    Verbreitung des Wiedehopfs.

    Daher gilt es, diese Nistmöglichkeiten wieder künstlich zu schaffen.
    In geeigneten Streuobstwiesen oder Wengerthäuschen werden
    diese Nistkästen ausgebracht.

    Die ersten Nistkästen sind installiert und wir werden dies systematisch weiter ausbauen.



    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2017 NABU Waiblingen